INTERNATIONAL SURROGACY AGENCY
AUSFÜHRLICH ÜBER DIE LEIHMUTTERSCHAFT
Die Leihmutterschaft ist ein delikater und relativ langer Prozeß, der die Teilnahme sowie die Behandlung von einer Reihe der Experten benötigt – der Ärzte, Anwälte, Psychologen und Betreuer.
en
WAS IST DIE LEIHMUTTERSCHAFT?
ausführlich
Die Leihmutterschaft ist eine der reproduktiven Hilfstechnologien, bei der eine Leihmutter sich an der Empfängnis und Geburt des Kindes teilnimmt, und die einen mit Einsatz der Geschlechtszellen der genetischen Eltern (oder Oozytenspenderin/Samenspenders) erzeugten Embryo austrägt.

Gemäß der Anordnung Nr. 107н des Gesundheitsministeriums Russlands soll eine Leihmutter einer Reihe der Anforderungen gerecht werden, darunter Alter von 20 bis 35 Jahre, Geburt mindestens eines eigenen gesunden Kindes, medizinisches Gutachten über den befriedigenden Gesundheitszustand, informierte freiwillige Zustimmung zur medizinischen Behandlung.
Noch eine äußerst wichtige Anforderung besteht darin, dass die Leihmutter keine Eizellspenderin gleichzeitig sein darf. Das heißt, dass in Russland ein offizielles Verbot für so genannte konventionelle Leihmutterschaft besteht, bei der die Leihmutter auch die genetische Mutter des Kindes ist. Stattdessen wird eine Gestationsleihmutterschaft ausgeführt, bei der die genetische Verwandtschaft der Leihmutter und des Kindes vollkommen ausgeschlossen ist.
LEIHMUTTERSCHAFT FÜR ALLEINSTEHENDE FRAUEN UND MÄNNER
Das Recht jeder Person, Kinder zu haben, ist durch die Verfassung der Russischen Föderation geschützt.
Artikel 7 der Verfassung gewährleistet sowohl den Mutterschaftsschutz als auch den Vaterschaftsschutz.
DAS PROGRAMM DER LEIHMUTTERSCHAFT KANN IN EINIGE ETAPPEN GETEILT WERDEN:
wie arbeitet das
• Synchronisierung der Menstrualzyklen der genetischen Mutter (oder Spenderin) und der Leihmutter (beim s.g. Transfer im Fresh-Zyklus. Bei der Verwendung der kryokonservierten Zellen und Embryonen ist das nicht erforderlich);

• Stimulierung der Supereisprunginduktion bei der genetischen Mutter (oder Spenderin);

• Follikelpunktion bei der genetischen Mutter;

• Oozytinsemination der genetischen Mutter (oder Spenderin) mit dem speziell vorbereiteten Samen des Mannes (Partners) oder Samenspenders;

• Embryokultivierung;

• Embryotransfer in die Uterushöhle der Leihmutter;
Die Stimulierung dauert gewöhnlich 2-3 Wochen, danach ist die unmittelbare Anwesenheit der genetischen Eltern nicht mehr notwendig.

Beim Einsatz der Oozytenspenderin im Programm können alle notwendigen Untersuchungen der genetischen Eltern im Laufe von 2-3 Tagen durchgeführt werden.



Nach dem erfolgten Transfer und der Schwangerschaftsbestätigung beginnt die längste Prozessetappe, und zwar Führung und Betreuung der Schwangerschaft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich an Fachleute zu wenden, damit diese Etappe sowohl für Sie als auch für die Leihmutter unkompliziert verläuft.
GEMEINSAM GELANGEN WIR ZUM GLÜCK
Falls Sie noch weitere Fragen haben, lassen Sie uns bitte Ihre Kontaktangaben und wir nehmen Kontakt mit Ihnen für eine kostenlose Beratung auf.

ISA ist die Agentur, die von Experten im Bereich der Leihmutterschaft gegründet wurde, und die das Prinzip des individuellen Eingehens auf jede Familie ausübt, sowie einen völlig transparenten Service anbietet.

191186, Russland, Sankt Petersburg
Moika-Uferstraße, 36
Office 806
+7 812 504 88 36
info@isa-mail.ru
2019